Weltgebetstag der Frauen

Bilder vom Weltgebetstag

In der Pfarrkirche St. Elisabeth trafen sich Christinnen der evangelischen Nachbargemeinde Martin Schalling mit Pfarrerin Endruweit und Frauen aus Maria Waldrast zum Weltgebetstagsgottesdienst, den Vorsitzende Christine Hüttner und Monika Eckert vorbereitet hatten. Die Gäste wurden mit  Liedern und Klängen des Weltgebetstagslandes empfangen.

Aus jeder Gemeinde  trugen Leser die  Texte des Gottesdienstes vor, der von  Frauen aus Vanuatu entwickelt und zusammengestellt worden war. Bilder des Weltgebetstagslandes wurden gezeigt, die Lieder  gelesen. Chordirektor  Kreuzer unterstützte die Frauen mit Gesang und begleitender Musik.

Hier eine zusammenfassende Beschreibung des Landes und der klimatischen, ökologischen und sozialen Zusammenhänge dort.
Vanuatu  ist ein Südseeparadies mit blauem Meer, exotischen Fischen, Korallen, Überfluss an Früchten und dahinter  tropischer Regenwald. Überall freundliche Gesichter und das zu Recht, denn die Bevölkerung der Ni-Vanuatu stand mehrere Jahre an erster Stelle des weltweiten Glücksindex.  Schon seit 2018  gibt es hier strengstes Plastikverbot. Vom Coronavirus ist Vanuatu im Jahr 2020 weitgehend verschont geblieben. Die 83 Inseln liegen für uns irgendwo zwischen Australien, Neuseeland und den Fidschiinseln, genau da wo  wir denken, dass das  das Ende der Welt sein muss.

Doch es gibt auch eine Kehrseite: Vanuta ist weltweit das Land, das am stärksten Gefährdungen durch Naturgewalten und den Folgen des Klimawandels ausgesetzt ist. Verheerende Zyklone schlagen dort immer häufiger auf. 2015 zerstörte Zyklon Pam 90% der Häuser. 600 Millionen Dollar Schaden. Das Meditationsbild des Weltgebetstages bezieht sich auf diese Naturkatastrophe. Der Meeresspiegel steigt und steigt. Starkregen, Erdrutsche, ausbleibender Regen, Trockenheit. Vanuatu liegt zudem im pazifischen Feuerring , mit mindestens 7 aktiven Vulkanen und regelmäßigen Erdbeben.

Es gibt 110 lokale Sprachen, die Amtssprachen sind Bislama, Englisch und Französisch. Das Land hat rund 300 000  Einwohner.  Etwa 83% der Bevölkerung bekennen sich zum  Christentum. Das Bevölkerungswachstum in Vanuatu ist eines der höchsten im pazifischen Raum. Mangelernährung ist ein Problem. 75% der Menschen leben auf dem Land. 26% der über 15jährigen sind Analphabeten. Für die Jugend gibt es nur wenig Entwicklungschancen. Währung ist Vatu und  1 Euro entspricht 135  Vatu.
Aufgrund der patriarchalen Strukturen sind Frauen den Männern untergeordnet, sie müssen gehorchen, sind verantwortlich für das Auskommen der  Familie, für Garten und Acker, sie verkaufen auf dem Markt, sorgen für das Schulgeld der Kinder. Selbst nach einem Wirbelsturm erwarten die Männer, dass Frauen ein Essen parat haben. 60% der Frauen berichteten von körperlichen Misshandlungen, viele sind ein Leben lang gezeichnet.

Anne Pakoa, eine Frau, die selbst Gewaltopfer war, gründete 2011 eine Menschenrechtsorganisation und 2 Jahre später „Vanuatu Young Women for Change“, ein Projekt, das Frauen und Mädchen gegen die Gewalt wappnen soll und die Frauen dieses Landes rufen uns allen die Frage zu: Worauf bauen wir? Was trägt unser Leben, wenn alles ins Wanken gerät?

Sie laden uns ein, an Althergebrachtem zu rütteln, uns neu zu vergewissern, ob unser Lebenshaus auf sicherem Grund oder Sand steht. Feiern wir diesen herausfordernden Gottesdienst mit Millionen von Frauen über Konfessions- und Landesgrenzen hinweg, stimmen wir den Lobgesang auf Gottes wunderbare Schöpfung an und bitten um Frieden.

Als Spendenerlös für die Frauen in Vanuatu gab es eine Summe von 416,82 Euro.

 

Erklärungen zum Weltgebetstag

Der Weltgebetstag der Frauen, auch als „World Day of Prayer“ bekannt, wird jedes Jahr am ersten Freitag im März veranstaltet und ist die größte ökumenische Frauenbewegung weltweit. Am Weltgebetstag setzten sich christliche Frauen für ein gerechtes, würdevolles und friedliches Leben für alle Frauen und Mädchen auf der Welt ein. So wird eine weltweite Solidarität für alle Frauen der Welt ausgedrückt, die nicht in Frieden und Gerechtigkeit leben können.

Der große Gottesdienst zum Weltgebetstag wird von Frauen für alle Männer, Frauen, Kinder und Jugendliche organisiert und jeder ist herzlich eingeladen, sich an den Gebeten und Taten für das Wohlergehen aller Frauen zu beteiligen.

Seit wann gibt es den Weltgebetstag der Frauen?
Bereits seit dem Jahr 1887 werden in den USA und in Kanada Gebetstage von Frauenbewegungen veranstaltet. Die Idee des Weltgebetstages entstand im Jahr 1926. Daraufhin wurde direkt im nächsten Jahr am 4. März 1927 der erste Weltgebetstag der Frauen gefeiert.

Seitdem wird jedes Jahr am ersten Freitag im März von Frauen weltweit zum ökumenischen Gebet aufgerufen. In den letzten 130 Jahren entwickelte sich so der Weltgebetstag zu einer der größten ökumenischen Frauenbewegungen weltweit.

In welchen Ländern haben schon Weltgebetstage stattgefunden?

2020 – Simbabwe
2019 – Slowenien
2018 – Suriname
2017 – Philippinen
2016 – Kuba
2015 – Bahamas
2014 – Ägypten
2013 – Frankreich
2012 – Malaysia
2011 – Chile
2010 – Kamerun
2009 – Papua-Neuguinea
2008 – Guyana
2007 – Paraguay
2006 – Südafrika
2005 – Polen
2004 – Panama
2003 – Libanon
2002 – Rumänien
2001 – Samoa
2000 – Indonesien
1999 – Venezuela
1998 – Madagaskar
1997 – Südkorea
1996 – Haiti
1995 – Ghana
1994 – Palästina
1993 – Guatemala
1992 – Deutschland, Österreich, Schweiz
1991 – Kenia
1990 – Tschechoslowakei
1989 – Burma
1988 – Brasilien
1987 – 100 Jahre Weltgebetstag
1986 – Australien
1985 – Indien
1984 – Schweden
1983 – Karibik
1982 – Irland
1981 – USA
1980 – Thailand
1979 – Afrika
1978 – Kanada
1977 – DDR
1976 – Mexiko
1975 – Ägypten
1974 – Japan
1973 – Neuseeland
1972 – Europa
1971 – Jamaika
1970 – Ägypten, Indien, Jamaika, Philippinen, USA
1969 – Afrika
1968 – Ceylon
1967 – Tonga
1966 – Schottland
1965 – USA
1964 – Frankreich